. .

Alpspix

Die Aussichtsplattform an der Alpspitze


Vom Alpspix ins Höllental

Der Alpspix ist eine Aussichtsplattform unterhalb der Alpspitze und nur wenige Meter oberhalb der Alpspitzbahn. Breite Wege sorgen für eine leichte Erreichbarkeit der Plattform, auch für weniger trittsichere Besucher mit leichtem Schuhwerk. Die Wortkreation "Alpspix" stammt aus der Kombination Alpspitze und der x-förmigen Konstruktion des Alpspix. Bei der Planung der Aussichtsplattform an der Alpspitze war die Devise "Bergerlebnis für jedermann" und soll Gäste der BZB mit Hilfe von viel Stahl und etwas Glas näher an die Bergwelt bringen.

Vom Alpspix nach Garmisch Die Aussichtsplattform ragt 13 Meter über die Felskante und erleichtert somit den Blick in die Tiefe des Höllentals. Hinter den Glasfronten blickt man über 1000 Meter in die Tiefe Richtung Garmisch. Fast überkommt einen das Gefühl, dass hier gewisse Plattformen in den USA die Vorlage geliefert haben und diese Konstruktionen nun Einzug in die bayerische Alpenwelt halten. Der Alpspix wurde im Juli 2010 zusammen mit der Erlebniswelt Garmisch-Classic eröffnet. Gerade für Familien wurde somit die Attraktivität des Classic-Gebietes im Sommer unterhalb der Alpspitze gestärkt. Denn nun locken neben dem Alpspix viele interessante Stationen auf dem Gipfel-Erlebnisweg und Genuss-Erlebnisweg, die die einmalige Natur näher bringen. Das komplette Erlebnis-Angebot ist dabei kostenlos.

Über den Alpspix wurde in der Vergangenheit viel gestritten. Und tatsächlich wirkt er äußerst deplatziert, wenn man nach der Begehung der Alpspitz-Ferrata wieder auf den Osterfelderkopf zurückkommt oder durch die wunderbare und ruhige Natur des Höllentals aufgestiegen ist. Aber auf der anderen Seite sieht man die Gesichtsausdrücke der vielen Touristen, die sichtlich begeistert sind, von den Ausblicken ins Höllental oder durch den Gitterboden des Alpspix. Bei vielen wird dieser "Geschmacksverstärker" gut ankommen und die Einnahmen der Bayerischen Zugspitzbahn verbessern. Aber allein die Nähe zur schroffen Felswand der Alpspitze lohnen eine Tour hoch zum Osterfelderkopf. Dann kann jeder selber entscheiden, ob der Alpspix in diese Kulisse passt.